Über uns

Hier findest du eine ausführliche Auflistung, was uns als EVANGELISCH – FREIKIRCHLICHE GEMEINDE GÖPPINGEN (BAPTISTEN) ausmacht.

EVANGELISCH: Das Fundament, auf dem die Gemeinde gebaut ist, ist Jesus Christus. Er hat uns durch seine erlösende Tat von der Sünde befreit und uns durch den Geist Gottes zu Kindern Gottes gemacht (Joh. 1,12). Das ist eine wahrlich gute Botschaft! Nun sind wir nicht mehr Feinde Gottes, sondern können den Gott, der Himmel und Erde und alles, was darin ist, geschaffen hat, unseren lieben Vater nennen (Röm. 8,15). Diese gute Botschaft ist das Evangelium.

FREIKIRCHLICH: Jesus Christus hat uns von der Macht der Sünde befreit und hat uns in sein Reich hineinversetzt (Kol. 1,13). Wir sind nun in ihm frei von allen Bindungen und aller Schuld. Das bedeutet nicht, dass wir tun und lassen können, was wir wollen. Unser ganzes Leben gehört nun IHM allein. Und das prägt den Charakter der Gemeinde. Sie ist niemand anderem verpflichtet als nur dem, der sie teuer freigekauft hat, nämlich Jesus Christus, unser Herr! Es ist seine Gemeinde, für die er selber sorgt.

GEMEINDE: Die Gemeinde ist keine von Menschen ins Leben gerufene Institution. Es ist Gottes Bezeichnung für die Versammlung seiner Kinder, die er durch das Blut Jesu Christi gereinigt und aus der Welt herausgerufen hat. Sie ist nicht Menschenwerk, sondern Gotteswerk. Aus diesem Grund bestimmen auch nicht die Menschen, was mit der Gemeinde passiert, welchen „Kurs“ sie einschlägt, welche Programme laufen müssen und wer zu ihr gehören darf/soll, sondern Jesus Christus als der Herr der Gemeinde. Wir sind nur Verwalter und seine Botschafter (1.Kor. 5,20).

GÖPPINGEN: Dieses gute Evangelium verbreitet sich nun schon seit über 2000 Jahren auf der ganzen Welt. Und da, wo Menschen es annehmen, werden sie durch den Heiligen Geist eins gemacht. Diese Einheit zeigt sich im gemeinsamen Leben. Gott hat uns als Gemeinschaftswesen geschaffen und nicht als Einzelgänger. Wir sind auf einander angewiesen und sollen einander die Lasten tragen (Gal 2,2). Aus diesem Grund gibt es auch die Ortsgemeinde. Göppingen ist nur ein kleiner Teil von der großen universalen Gemeinde Jesu. Die Grundlage und der Sinn jeder Gemeinschaft ist unser Herr Jesus Christus. Dies wird uns durch die Bibel bezeugt. Aus diesem Grund ist es unsere Pflicht und unsere größte Freude, das Wort Gottes zu lehren, Jesus Christus zu loben, den Nächsten zu lieben und für Jesus zu leben.

Das Wort Gottes lehren
Unser Glaube ist gegründet auf dem Wort Gottes. Der allmächtige Gott hat beschlossen, uns Menschen sein Vorhaben mitzuteilen. Wie wurden das Universum und die Welt geschaffen? Wer hat die Natur und die Menschen gemacht? Welchen Zweck erfüllt der Mensch auf dieser Erde? Woher kommen Leiden und Schmerzen? Was ist der Tod? Ist mit dem Tod alles aus? Woher kommt das Böse? Wer ist Gott? Was tut Gott? Wie sollen Menschen ihr Leben leben? Die Antworten hierzu und zu vielen weiteren Fragen unseres Lebens gibt uns die Bibel. Alles was in der Gemeinde geschieht, ist an der Bibel ausgerichtet. Es ist Gottes Bauplan für ein sinnerfülltes Leben. Ob es die Gottesdienste, Bibelstunden, Hauskreise oder Kinderstunden sind, die Grundlage ist Gottes Wort.

Jesus Christus loben
Jesus Christus ist der Mittelpunkt aller Gottesoffenbarung. In der ganzen Bibel, von den ersten Zeilen des Alten Testamentes bis zu den letzen Zeilen des Neuen Testamentes geht es nur um die erlösende Tat Jesu Christi. Gott wurde Mensch und versöhnte uns mit sich selber. Aus diesem Grund kann nur einer das Lob empfangen, und das ist unser Herr Jesus Christus. Unser ganzes Leben sollte ihn preisen. Und wenn wir zusammen kommen, drücken wir dieses Lob in anbetenden Liedern, Opfergaben, Lesen seines Wortes und dem persönlichem Zeugnis von seiner Größe und Treue aus.

Den Nächsten lieben
Der Ausdruck größter Liebe an den Herrn Jesus Christus wird in dem Halten seiner Gebote sichtbar. „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ (Gal 5,14), ist die Erfüllung aller Gesetze Gottes. Die Liebe untereinander ist ein Zeugnis für unseren Herrn Jesus Christus. Er hat uns nicht nur mit dem Vater versöhnt, sondern hat Frieden auch unter uns aufgerichtet. Doch die Liebe ist nicht nur ein Gefühl, auf dem man die Gemeinschaft aufbaut, sondern zeigt sich in einer Entscheidung zu einander. So wie Jesus sich zuerst entschieden hat uns zu lieben, bevor wir ihn geliebt haben, so müssen auch wir uns für die Nächstenliebe entscheiden. Diese Entscheidung bleibt aber nicht bei einem Entschluss, sondern wird zur Tat. Jesus bewies seine Liebe zu uns, indem er für uns sein Leben gab. Liebe ist eine Entscheidung und eine Tat, das stärkt und trägt die Gemeinschaft.

Für Jesus leben
Der rettende Glaube an den Herrn Jesus Christus ist keine Theorie. Dieser Glaube zeigt sich im Leben. So wie Jesus Christus das Licht der Welt ist, so sollen wir auch Lichter für diese Welt sein (Mt 5,14). Es ist eine Lebenseinstellung, die unser Verhalten in unserem Alltag prägt. Alles, was wir tun, soll zur Ehre Gottes geschehen und seine Liebe für die Menschen widerspiegeln (1. Kor 10,31). Dieses Leben verändert nicht nur jeden selber sondern hat auch Auswirkungen auf unser Umfeld und die Gesellschaft. Wir sind Botschafter unseres Herrn Jesus Christus und haben unseren Auftrag von ihm, seine gute Nachricht anderen zu erzählen, und sie ihnen auch vorzuleben (Mt 28, 18-19).

BAPTISTEN: Die Entscheidung, an Jesus zu glauben und mit ihm zu leben, kann man niemandem abnehmen. Gott respektiert den freien Willen des Menschen, und wir tun es auch. Doch die Bibel ruft uns auf, wenn wir an Jesus glauben, es auch zu bezeugen (Mt 10,32). Dies tun wir durch die Taufe.

GLAUBENSBEKENNTNIS UNSERER GEMEINDE:
Grundlage allen Denkens und Handelns der Gemeinde ist die Heilige Schrift (AT und NT, die Quelle der Offenbarung über Gott und unsere Erlösung). Die Gemeinde versteht sich als zugehörig zur gesamten Gemeinde Jesu Christi. Ihre Aufgabe ist das Ausleben der Gotteskindschaft durch die einzelnen Glieder sowie die Ausbreitung des Evangeliums von Jesus Christus, den sie als eigenen und einzigen Herrn und Erlöser und auch als der Welt Heiland bekennt. Sie versieht diesen Auftrag durch ihr Leben und Zeugnis d.h. durch Tat, Wort und Sein. Wir bekennen uns zur Glaubenstaufe.